Es ist völlig normal und auch gut , dass dein Kind Gewohnheiten und ritualisierte Abläufe liebt. Doch macht dein Kind einen gequälten Eindruck oder zeigt es sich gereizt, wenn man es unterbricht, dann kann es sein, dass sich ein kleiner Zwang gebildet hat. Da gibt es zum Beispiel einen Putzzwang, Zählzwang oder Ordnungszwang. Dein Kind hat das Gefühl es „MUSS“ etwas jetzt genau so oder so machen, sonst kann es z.B. nicht einschlafen oder hat Angst.

Baumknospen helfen deinem Kind den inneren Druck abzubauen und einen freien Selbstausdruck deines Kindes zu unterstützen.

Basisrezeptur I
– Rotbuche: Stärkt den inneren Raum des Kindes
– Silberlinde: Spendet Ruhe, tröstet und lässt frische Kräfte sammeln
Bewährte Einnahme:
– Morgens und mittags Rotbuche, abends Silberlinde
oder
– die der Knospenauszüge mischen und zwei-dreimal täglich einnehmen.

Modifikation
– Bergkiefer: Stärkt die Anpassungsfähigkeit, begleitet beim Umgang in stressigen Situationen
– Echter Feigenbaum: Wenn das Kind lange braucht um etwas zu verarbeiten
– Riesenmammutbaum: Unterstützt in stressigen Situationen
– Weißtanne: Stärkt das Selbstvertrauen und Selbstgefühl

Basisrezeptur II
– Silberlinde: Spendet Ruhe, tröstet und lässt frische Kräfte sammeln
Bewährte Einnahme:
Einmalige Gabe direkt in der Situation, kann nötigenfalls nach 15 Minuten wiederholt werden.

Alle Rezepte sind aus dem Buch „Gemmotherapie in der Kinderheilkunde“ von Chrischta Ganz und Louis Hutter

Wichtig: Unbedingt zum Psychotherapeut gehen, um eine „Zwangsstörung“ auszuschließen. Diese wird dann Psychotherapeutisch behandelt.